Durchsuche unser Wissen

Zur Startseite

Mitmachen

Kinder & Müpfe

Müpfe (12-15 Jahre)

Themen

WELTbewusst - konsum- und systemkritische Stadtführungen für eine gerechtere und grünere Welt

Was ist WELTbewusst eigentlich? Wie läuft eine Stadtführung ab? Und wie kann ich mitmachen? Lerne das Bildungsprojekt der BUNDjugend und die Menschen mit Peoplepower dahinter kennen!

18.07.2023

Wie viel kostet eine faire Schokolade? Was ist „fair“ überhaupt? Und wie viel von meinem Taschengeld bin ich bereit dafür auszugeben?

Diese Fragen diskutieren die Schüler*innen einer Münchner Mittelschule an einem Freitagnachmittag beim Wandertag vor dem Pasinger Weltladen*. Über eine Preis-Fairness-Matrix gebeugt versuchen sie einzuordnen, welche Schokolade wie fair und wie teuer ist.

„Guck mal, die hat so ein komisches Siegel.“*
„Boah, die ist aber ganz schön teuer!“*
„Fairtrade, schonmal gehört, aber was bedeutet das?“
„Naja, Lindt ist wohl eher weniger fair, aber so lecker…“*

 

Das Projekt
Fragen über Fragen, die es zu klären gilt, bei der Station Schokolade. Diese ist Teil von WELTbewusst, einem Projekt der Jugendorganisation BUND Naturschutz (JBN). Die konsum- und systemkritische Stadtführung zeigt dir deine Stadt mal von einer anderen Seite. An unterschiedlichen Stationen wird klar, welche Auswirkungen unsere Wirtschaftsweise und unser Verhalten auf Menschen und Natur haben kann und wie wir gemeinsam den Wandel zu einer gerechteren Welt anregen können. Wir denken dabei über alternative Möglichkeiten nach und lernen Orte, Projekte und Geschäfte kennen, an denen der Wandel bereits stattfindet. WELTbewusst zeigt dir somit, wie du mit einfachen Schritten in deinem Alltag vorgehen kannst, und bietet dir die Chance, dies wiederum an andere Menschen weiterzugeben.

 

Bildungskonzept
Zielgruppe der Stadtführungen und Workshops sind Jugendliche ab 14 Jahren, egal ob Schulklassen, Jugendgruppen oder Seminare. Vor der Station zu Schokolade bekommen die Jugendlichen der Münchner Mittelschule* eine Einführung zum Thema Nachhaltigkeit. Die nächsten Stationen sind Handy (vor dem Handy-Reparatur-Shop) und Plastik (vor dem Unverpackt-Laden). Auf geht’s!

Zusätzlich zu den erwähnten Stationen gibt es noch Sneakers, T-Shirt und System Change, die die große Notwendigkeit von systemischem Wandel zusätzlich zu bewussterem Konsum aufgreift.

Die Lehrkraft der Schulkasse* mag das Konzept: „Die Inhalte haben uns sehr gut gefallen, weil es Inhalte waren, die uns alle direkt berührt haben, und wir uns so nicht davor schützen konnten nachzudenken und uns kritisch zu hinterfragen.“

Genau dieses „kritisch hinterfragen“ ist Teil des Bildungskonzepts hinter WELTbewusst: Bildung für nachhaltige Entwicklung, kurz BNE. Es geht nicht darum, eine bestimmte Sorte Schokolade und deren Konsument*innen als „gut“ und die andere als „schlecht“ darzustellen. Sondern darum, gemeinsam die globalen Strukturen von Ungerechtigkeit, von denen unsere Welt geprägt ist, aufzudecken. Und zu reflektieren, wo und wie wir handeln können. Im Fall Schokolade kann der Kauf der fairen Schoki einigen Jugendlichen zu teuer sein, aber es ist nicht die alleinige Verantwortung der Konsument*innen, am Ende der Lieferkette, dem Schokoladenregal, eine verantwortungsbewusste Entscheidung zu treffen. Nein, wir brauchen strukturellen Wandel: Petitionen für ein starkes Lieferkettengesetz unterschreiben, in den Dialog mit Unternehmen und Politiker*innen treten, beim Schulfest faire Schokolade vorschlagen, Protest organisieren … die Möglichkeiten des Einsatzes für eine fairere Welt sind endlos. WELTbewusst zeigt sie dir!

Die Lehrkraft fasst die Wirkung der Methodik folgendermaßen zusammen: „Dass ihr uns mit den Themen nicht nur […] genau im richtigen Maß unangenehm berührt und aufgerüttelt […] habt, sondern uns auch Gelegenheiten in der unmittelbaren Umgebung gegeben habt, durch die wir unser Verhalten verändern konnten, war spitze!“

 

Die Teamer*innen
Geleitet werden die Führungen von Teamer*innen der JBN. Die Stadtführer*innen sind junge Ehrenamtliche, meist zwischen 16 und 26 Jahren. WELTbewusst ist damit nach dem Peer-to-Peer Ansatz ein Projekt von und für junge Menschen. Um Stadtführungen zu leiten, absolvierst du eine eintägige Ausbildung. Dann bist du Teil des Teams und kannst auch das Projekt an sich mitgestalten und voranbringen. Die Koordination erfolgt über die Landesebene. Die Materialien werden sowohl von der BUNDjugend als auch von der JBN bereitgestellt. Die Teamerin der Schokoladen-Station*, Lena, 22, hat ihre Ausbildung letztes Jahr gemacht und seitdem drei Veranstaltungen geteamt. Was macht ihr am meisten Spaß?

„Was mir am meisten Spaß macht, ist zu spüren, dass man die größtenteils jungen Menschen während des Programms erreicht und sie zum Nachdenken bzw. Reflektieren bewegen kann.“

Die Lehrkraft freut sich über die „fachlich kompetenten Stadtführer*innen“, die „[…] uns voll abgeholt und zum Mitdiskutieren angeregt“ haben. Sie beschreibt die Teamer*innen als „gut drauf, motiviert, informiert, mit Lust auf die Aktion, von der Sache überzeugt, involviert, einfach sympathisch und voll auf unserer Wellenlänge“.

 

Mitmachen
Das willst du auch? Die nächste Ausbildung für Teamer*innen wird ein Termin im Sommer sein, den wir gemeinsam festlegen können. Melde dich dafür gern bei Interesse bei der Koordinatorin Lissi: weltbewusst-muenchen@jbn.de.

Weitere Termine und Infos gibt´s außerdem auf der Internetseite von WELTbewusst München: https://www.jbn.de/mitmachen/jugend/weltbewusst/weltbewusst-muenchen.

 

Was wünscht sich Lena für die Zukunft von WELTbewusst?

„Dass mehr Terminanfragen kommen und ich dadurch regelmäßiger Führungen machen kann.“

Nach dem optionalen Besuch des Weltladens wird es am Schluss der Schokoladen-Station kulinarisch: Denn nicht nur Fairness und Preis, sondern auch der Geschmack ist entscheidend für eine gute Schokolade. Guten Appetit!

 

 

*Teil einer fiktiven Stadtführung, basierend auf den Erfahrungen von Elisabeth Hartmann, Stadtführerin und Autorin dieses Textes