Durchsuche unser Wissen

Zur Startseite

Mitmachen

Kinder & Müpfe

Müpfe (12-15 Jahre)

Themen

Flächenverbrauch

Was genau ist Flächenverbrauch, Flächenschutz oder auch Flächenfraß?

Flächenverbrauch einfach erklärt

Flächenfraß oder auch Flächenverbrauch passiert immer dann, wenn wir Menschen Naturraum für unseren Bedarf benutzen oder bebauen. So bauen wir Menschen zum Beispiel, Häuser, Straßen und Parkplätze wo vorher Wiesen und Wälder standen. Dabei wird der Boden meistens gepflastert oder mit einer Betonschicht versehen, dies nennt man dann Bodenversiegelung. Hier geht nicht nur der Lebensraum über der Erde verloren, weil Tiere dort keine Nahrung oder einen Unterschlupf mehr finden. Auch unter der Erde können zum Beispiel Ameisen oder Regenwürmer nicht mehr gut leben, weil der Boden so stark festgestampft und plattgewalzt wurde. Dies nennt man Bodenverdichtung.

Ein weiteres Problem ist, dass Straßen oder große Fabriken die Lebensräume von Tieren zerschneiden und dies für die Tiere bei der Futtersuche zur Gefahr wird. Denn jedes mal wenn die Tiere eine Straße überqueren, kann es passieren, dass sie von einem Auto überfahren werden. Gerade für langsame Tiere, wie Igel oder Kröten ist dies sehr gefährlich. Doch nicht nur Straßen und Parkplätze nehmen den Tieren ihren Lebensraum weg, auch Bergwerke und Minen, wie zum Beispiel die großen Kohlebergwerke in Deutschland verursachen einen enormen Flächenverbrauch. In Bayern werden so zum Beispiel 13 Hektar Land, das sind 18 Fußballfelder, jeden Tag zugebaut! Und das obwohl wir in Bayern schon so viele Straßen, Häuser und Einkaufszentren haben.

Doch natürlich gibt es auch Möglichkeiten, wie wir Menschen es besser machen können, damit in Zukunft nicht mehr so viel Fläche verbraucht wird. So werden viele neue Straßen nur gebaut, weil immer mehr Leute mit dem Auto fahren und sonst im Stau stehen würden. Wenn mehr Menschen ihre Strecken mit dem Rad oder Zug zurücklegen, dann braucht es auch keine neuen Straßen. Auch gibt es in Städten oft alte, verlassene Gebäude, die von keinem genutzt werden und langsam kaputt gehen. Anstatt in der Natur neue Häuser und Fabriken zu bauen, könnte man diese alten Gebäude abreißen und dort etwas neues bauen. Zusätzlich könnte man neue Häuser mit mehr Stockwerken bauen, sodass mehr Leute auf der gleichen Fläche wohnen können.

Und jeder der einen Garten besitzt kann natürlich dafür sorgen, dass es dort viele Hecken und Wiesen gibt, wo Tiere leben und etwas zu essen finden können. Das ist auch viel schöner und grüner als die ganzen Gärten wo es nur Steine und Beton gibt.

Bildergalerie Flächenverbrauch

Betonflut in Bayern – kein Raum für Kinder oder "Do war I Dahoam!"

Flächenfraß ist für die JBN schon länger ein Problem gegen das wir lautstark demonstrieren und auf das wir mit kreativen Aktionen aufmerksam machen.

Doch noch immer werden in Bayern täglich 13 Hektar Fläche, also Lebensraum für zahlreiche Tiere und Pflanzen und auch Erholungs- und Ausflugsziel für zahlreiche Menschen bebaut, versiegelt und zugepflastert. Dies führt nicht nur zu einem Verlust an Biodiversität, sondern auch zu einer erhöhten Lärm- und Luftbelastung und schadet dem Klima.

Neben all diesen Fakten heißt Flächenfraß für uns aber auch immer ein Verlust von Heimat, von unberührter Natur, weißen Bergen, grünen Wäldern, klaren Seen; also all das was Bayerns einzigartige Natur so ausmacht.

Und da bisher von der Landespolitik kein Plan und keine Lösung vorgelegt wird, wie der Flächenfraß deutlich reduziert werden kann, werden wir uns auch weiterhin dafür einsetzen, dass unser wundervolles Bayern nicht zu einer Betonwüste wird.