Handys sammeln für die Umwelt - Aktionsidee für Jugendgruppen

19.02.2019 – Beim dreitägigen UmweltEvent der Fachakademie in München war auch ein Stadtrundgang mit WELTbewusst geplant. Wir erzählen euch alles über die Stadtführung und wie der Wunsch entstand alte Handys zu sammeln.

Jedes Jahr veranstaltet die Fachakademie in München das UmweltEvent für Studierende. Die Vorträge werden von externen Referent*innen, aber auch von Studierenden selbst gestaltet. Kernstück der Umwelttage sind 15 parallele Workshops, die das ganze Spektrum von Umwelt und Naturschutz zeigen: Leere Kaffee-to-go Becher sammeln und ein Kunstwerk errichten, einen kurzen Videoclip zum Klimawandel drehen oder Kosmetik selbst machen. Und auch ein Stadtrundgang mit WELTbewusst war im Angebot.

Bei bestem Wetter startet die Gruppe von jungen zukünftigen Erzieher*innen und Pädagog*innen am Ostbahnhof die Tour. Gleich beim ersten Thema sind alle Feuer und Flamme. Es geht um Smartphones, genauer um deren Produktionsbedingungen und die Probleme für Umwelt und die Menschen, die in der Produktion arbeiten. Kurz gesagt: in einem Smartphone sind viele seltene Metalle und Chemikalien, wie Gold, Silber, Kobalt und Paladium. Für deren Abbau wird zum Teil Regenwald abgeholzt, „Seltene Erden“ werden ohne Schutzkleidung gewonnen und auch die Produktionsbedingungen in Chinesischen Fabriken machen immer wieder tragische Schlagzeilen. Mehr dazu könnt ihr hier lesen:

https://www.weltbewusst.org/themen/handy/

Sofort entsteht der Wunsch, etwas dagegen zu unternehmen! Aktiv zu werden für Mensch und Natur und nicht einfach hinzunehmen, dass einer unserer bedeutendsten Alltagsgegenstände einher geht mit der massiven Ausbeutung von Mensch und Natur.

Zum Glück gibt es auch einfache und geniale Möglichkeiten. Neben dem, was jede*r selbst im Alltag umsetzen kann, wie z. B. das Gerät reparieren lassen statt sofort durch ein Neues zu ersetzen, entwickeln die Studierenden die Idee eine „Althandy Sammelaktion“ zu starten. Dabei werden möglichst viele alte Geräte aus den Schubladen geholt und an einen Kooperationspartner weitergegeben, welcher eine legale und fachgerechte Entsorgung garantiert. Die Studierenden haben sich für Pro Wildlife entschieden, wodurch zusätzlich für jedes abgegebene Gerät ein kleiner Betrag an das Affenschutzprogramm gespendet wird.

Und weil die eintägige Sammelaktion so gut lief, haben die Studierenden sich auch gleich mit der Schulleitung zusammengesetzt und gemeinsam beschlossen, dass 2019 eine Sammelbox in die Aula der Schuleinrichtung kommt, sodass über das ganze Jahr gesammelt und gespendet werden kann. Am Ende vom ersten Tag waren bereits über 50 Geräte gesammelt!

Wenn du dich durch die Aktion inspiriert fühlst und auch mit „Müll“ aus der Schublade eine richtig sinnvolle Aktion starten willst, such dir einfach einen von vielen Verbänden und NGOs aus, welche man mit einer Sammelaktion unterstützen kann. Auch das FÖJ gehört zu den Kooperationspartner*innen, mehr Infos dazu bekommst du hier: https://foej.de/spende/handyspende/

Die JBN bedankt sich herzlich bei den engagierten Münchner*innen, es war ein super Workshop mit euch!