Deine Stimme für die Natur – deine Stimme für Zukunft! Demokratie statt Vetternwirtschaft, Politik statt Marketing

27.09.2018 – Immer wieder hat die Landesregierung unter Leitung der CSU bewiesen, dass sie kein vertrauenswürdiger Partner ist. Dort steht Vetternwirtschaft an der Tagesordnung, nicht demokratische Arbeit.

Die Spitze der Landesregierung ignoriert immer wieder die eigenen Bürger*innen, und damit auch und vor allem die Jugend. Zur causa Riedberger Horn schlossen sich zahlreiche Jugendorganisation zusammen und stellten sich als CIPRA junges Forum gegen die Ausbeutung unserer Natur. Unseren offenen Brief, Aktionen und Appelle ließ Markus Söder unbeantwortet. Als ihm aber offenbar bewusst wurde, das laut einer repräsentativen Umfrage von TNS-Emnid rund 80% der Bayrischen Bürgerinnen und Bürger gegen den geplanten Bau der Skischaukel am Riedberger Horn sind, fürchtet er um Wählerstimmen und ließ kurzerhand das Projekt fallen. Anstelle dessen wolle er naturnahen Tourismus fördern. Es kehrte aber nur kurz Ruhe am Berg ein.

Plötzlich Anfang September genehmigt der Landrat des Landkreises Oberallgäu einen Neubau von Trinkwasserteichen um mehr Schneekanonen betreiben zu können. Dieses Vorhaben hat nichts mit naturnahem Tourismus zu tun und nichts mit politischer Partizipation der betroffenen Verbände, wenn man uns einfach vor vollendete Tatsachen stellt.

Man gibt uns keinen Raum für Beteiligung, keinen Raum für Lebensqualität, für Umweltschutz und für wundervolle Natur. Projekte wie der geplante Teich am Riedberger Horn oder die dritte Startbahn, kombiniert mit der harten Ignoranz der Landesregierung lässt junge Menschen in Bayern voll Sorge in die Zukunft blicken. Wir geben der Natur und den Menschen eine Stimme. Und diese Stimme sagt laut und deutlich: Hören Sie auf, den Flugverkehr dermaßen zu subventionieren! Hören sie auf unsere Umwelt zu zerstören! Wir wollen unsere Kinder nicht in einer lauten Betonwüste großziehen, und auch nicht in einer Welt, die unter den Folgen des Klimawandels leidet.

Eine Stimme für die Natur ist eine Stimme für die Zukunft!

Es brennt gerade an vielen Enden in Bayern. Wir sagen laut und deutlich: Angstmacherei und fremdenfeindlicher Populismus sind keine Politik in unserem Namen! Die Landesregierung hat endgültig bewiesen, dass ihre aktuelle Politik nicht die der bayerischen Jugend ist. Gerade die Anliegen von uns jungen Natur- und Umweltschützer*innen hat die Landesregierung immer wieder ignoriert. Ob Riedberger Horn, Dritte Startbahn, Abgas-Skandal oder Schweine-Betäubung – immer wieder stießen und stoßen wir auf taube Ohren. Doch wir lassen uns nicht entmutigen und unsere Anliegen auch nicht auf die lange Bank schieben.

Daher ist für uns klar: Eine Stimme für die Natur kann nur eine Stimme für die Zukunft sein! Wir wollen eine Politik der Zukunft und diese Zukunft ist bunt! Eine Stimme für diese Zukunft kann nur eine Stimme für Parteien sein, die sich einsetzen für den Naturschutz, für sauberes Trinkwasser, für bäuerliche Landwirtschaft und für eine zukunftsfähige und nachhaltige Gesellschaft statt rückwärts-gewandter Angstmacherei!