Agrarwende Lostreten – 10.000 Fußspuren für eine zukunftsfähige Landwirtschaft

25.01.2021 – Am vergangenen Wochenende wären wir – unter normalen Umständen – mit einem Demobus von München über Nürnberg nach Berlin gefahren. Nach einer sehr kurzen Nacht in der Turnhalle hätten wir beim Frühstück BUNDjugend-Aktive aus ganz Deutschland getroffen, bevor wir uns kostümiert und auf den Weg zur „Wir haben es satt“-Demonstration gemacht hätten, um mit vielen tausend Menschen für eine ökologische und soziale Wende in der Agrarpolitik auf die Straße zu gehen.

Wir vermissen diese laute, bunte und fröhliche Aktion mit euch, konnten sie dieses Jahr aber coronabedingt nicht durchführen. Das WHES-Bündnis hat sich aber nicht entmutigen lassen und einen Weg gefunden, unser Anliegen dennoch in der Hauptstadt sichtbar zu machen. Aus ganz Deutschland waren Aktive aufgefordert, ihre Fußabdrücke und Forderungen für eine soziale und ökologisch nachhaltige Landwirtschaft nach Berlin zu senden. Am Samstagmorgen, dem 16.01.2021 wurden unfassbare 10.000!!!!! Fußabdrücke vor dem Bundeskanzleramt in Berlin an langen Wäscheleinen aufgehängt. Eine kleine Traktorenkolonne fuhr laut hupend um das Regierungsviertel. Und eine Handvoll Aktive tanzte in bunten Kostümen (mit Maske und Abstand) vor und zwischen den wehenden Bannern, Postern, Plakaten und weiteren Einsendungen herum. Julia aus dem Landesvorstand der JBN war mit dabei:

„Ich habe es sehr vermisst, mit tausenden Menschen durch die Stadt zu ziehen und von Julia Klöckner und den anderen Entscheidungsträger*innen endlich eine Trendwende in der Agrarpolitik einzufordern. Aber mit der Aktion #AgrarwendeLostreten hat das WHES-Bündnis auch in diesen Zeiten eine Möglichkeit gefunden, für eine zukunftsfähige Landwirtschaft zu demonstrieren. Wir haben Agrarindustrie satt und wir fordern gutes Essen für alle – für Erzeuger*innen, Verbraucher*innen, Tiere, Artenvielfalt, die Umwelt und das Klima“.

Anstatt weiterhin zu versuchen, mit Subventionen für Fläche statt für öko-soziale Leistungen industrielle statt bäuerliche Landwirtschaft groß zu machen, muss die Politik in Deutschland und der EU auf einen zukunftsfähigen Weg gebracht werden. Die konkreten Forderungen des Bündnisses findet ihr hier: https://www.wir-haben-es-satt.de/informieren/aufruf/forderungen-2021/.

Bleibt gesund und hoffentlich werden wir 2022 wieder alle zusammen durch die Straßen Berlins ziehen – und/oder bereits auf Erfolge in der Agrarpolitik zurückblicken können.