AK Alpen

 

Praktischer Naturschutz und Naturerlebnisse in den Alpen

AK Alpen stellt sich vor:

Seit dem Reaktivierungstreffen am 02.02.2020 ist der Arbeitskreis Alpen wieder aktiv und plant umweltpolitische Aktionen, um den Alpenraum zu schützen und zu bewahren.Warum ist der Alpenraum überhaupt schützenswert? Neben dem atemberaubenden Bergpanorama hat der Alpenraum eine beachtliche Artenvielfalt zu bieten. Lange Zeit unberührt und von unterschiedlichsten Landschaftsformen geprägt, finden hier besonders viele verschiedene Tiere und Pflanzen einen Lebensraum. Doch dieser Lebensraum ist besonders empfindlich! Veränderungen wie in der Klimakrise haben schwerwiegend Auswirkungen: Die Durchschnittstemperatur stieg in den Bergen doppelt so schnell wie im globalen Vergleich!

Unser Ziel ist es, jungen Personen die Berge erfahrbar zu machen und die Stimme der Jugend in die Diskussion des Alpenschutzes einzubringen.Wie schaffen wir das? Mit Euch! Der AK Alpen der JBN hatte 2017/2018 mehrere sehr erfolgreiche Aktionen in Bereich der westlichen Allgäuer Alpen durchgeführt. Damals wollte man beim Riedberger Horn den Alpenplan verändern und so einen tiefgreifenden Einschnitt und ersten Schritt gegen einen gut geschützten Alpenraum unternehmen. Die JBN stellte sich entschieden gegen unter anderem den Bau von unterschiedlichen Skischaukeln. Die Aktionen hatten Erfolg, das Riedberger Horn wurde von der Politik in Ruhe gelassen und Ausbaupläne zurückgezogen.

In nächster Zeit wollen wir vor allem die Themen Verkehr und nachhaltiger Tourismus behandeln.Seit jeher bilden die Alpen den Übergang von Nord nach Südeuropa. Über 50 Prozent des Verkehrs in den bayerischen Alpen sind Freizeitverkehr (Gesamtalpen 20 Prozent im Jahr 2003). Jedes Jahr fahren Millionen Touristen in die Berge! Rund ums Jahr ist die Natur durch den Betrieb gestört. Besonders Liftbauten und die energieaufwändige Beschneidung machen Probleme! Wir hingegen sehen den Reiz der Alpen darin aktiv in der fast unberührten Natur und an der frischen Luft zu sein.

Außerdem liegt uns die internationale Vernetzung und Zusammenarbeit innerhalb von CIPRA (Internationale Alpenschutzkommission) sehr am Herzen. Durch ihre Initiative konnte die Alpenkonvention formuliert werden. Sie umfasst Themen wie Naturschutz, Verkehr und Tourismus und hat das Ziel die Alpen als Landschaftsregion über die nationalen Grenzen hinweg zu entwickeln. In Deutschland ist sie ein rechtlich bindendes Vertragswerk, also Gesetz!

Es gibt noch viele weitere Anliegen, sei es im Moorschutz oder beim Erhalt der Artenvielfalt, für die wir uns in den Alpen einsetzen werden. Wir wollen mit und für euch weitere Aktionen planen und uns damit für Natur- und Umweltschutz in den Bergen einsetzen. Hast Du auch Interesse und willst mitmachen? Dann komm doch einfach in unsere Telegramgruppe:

t.me/joinchat/NyCD8hcV-oyrJBVdnNKJBQ

Dort kannst du dich bei unserem AK Sprecher Julian Fürholzer melden, um mehr Informationen zu bekommen.

http://www.jbn.de/kampagnen/wir-lassen-uns-nicht-verschaukeln/http://www.jbn.de/die-jbn/nachrichten/wir-lassen-uns-nicht-verschaukeln-auftaktaktion-riedberger-horn/https://www.bund-naturschutz.de/alpen.html