Wir lassen uns nicht verschaukeln!

Hintergrund

Der Alpenplan regelt seit über 40 Jahren die Erschließung des Bayerischen Alpenraums. Dazu wurden verschiedene Schutzzonen errichtet – so ist in der Schutzzone C die Erschließung neuer Verkehrswege unzulässig. Am Riedberger Horn (1787m) sollen zwei bereits vorhandene Skigebiete durch eine Skischaukel miteinander verbunden werden, die durch ein Gebiet der Schutzzone C laufen würde. Gestützt durch einen positiven Bürgerentscheid in den beiden betroffenen Gemeinden Obermaiselstein und Balderschwang, soll es ein Zielabweichungsverfahren geben im Zuge dessen die Schutzzone für das Riedberger Horn im Alpenplan geändert werden soll. Bedroht wären durch neue Skipisten nicht nur mehrere Hektar Bergwald, der größte Bestand der nach FFH geschützten Birkhühner in Bayern und ein amtliches Wildschutzgebiet, sondern auch die Hänge des Berges, die massiv durch Murenabgänge gefährdet sind. Das Riedberger Horn ist ein äußerst beliebter Aussichtsberg für Wanderer und Skitourengeher auf Grund seiner noch größtenteils unverbauten Schönheit. Es gilt außerdem als gesichert, dass Skigebiete unter 2000m in naher Zukunft aufgrund fehlender Schneesicherheit nicht mehr wirtschaftlich sein werden. Die Region verpasst mit der Fokussierung auf Skitourismus die Chance auf ein nachhaltiges Tourismuskonzept.

Was ist die Idee?

Die JBN spricht sich klar gegen eine Aufweichung des Alpenplans aus und wird gegen die Schaffung eines Präzedenzfalls am Riedberger Horn kämpfen.
Unter dem Motto #wirlassenunsnichtverschaukeln wollen wir Heimatminister Markus Söder und Ministerpräsidenten Horst Seehofer darauf aufmerksam machen, dass wir uns nicht auf den Arm nehmen lassen.
Wir sagen: Finger weg vom Alpenplan! Für einen nachhaltigen Tourismus in den Alpen!
Übrigens: Mit unserer Meinung sind wir nicht allein - 80% der Bayern sprechen sich gegen den Bau der Skischaukel aus!
Lasst uns unseren Protest bunt und lautstark an die Verantwortlichen richten!

Wer kann mitmachen?

Jeder kann mitmachen!
Wenn ihr einen Social Media Account bei Facebook, Instagram und/oder Twitter habt, könnt ihr die Bilder direkt selbst posten. Wenn ihr keinen Account habt, könnt ihr euer Kampagnenbild an info@jbn.de schicken und wir posten es für euch.

Wie kann man mitmachen?

Schießt einfach ein Kampagnenbild mit euch auf einer Schaukel und postet es auf Facebook, Instagram oder Twitter oder sendet es an uns, damit wir als JBN es auf unserer Seite posten.
Verseht das Bild mit dem Hashtag #wirlassenunsnichtverschaukeln und sendet es mit @Söder direkt an den bayrischen Heimatminister bzw. Heimatzerstörer Markus Söder.
Je kreativer, umso besser!
Das Bild muss nicht vor einem Alpenpanorama entstehen, auch ein Spielplatz wäre beispielsweise eine gute Kulisse. Ihr müsst keine Einzelbilder machen, auch gemeinsame Gruppenbilder sind denkbar, z.B. auf einer eurer Veranstaltungen.
Wir würden uns freuen, wenn ihr die JBN verlinkt bzw. per Hashtag erwähnt, das ist aber kein muss. (@JBN oder #JBN und #BUNDjugendBayern)