Fracking für Kinder verständlich erklärt.

Fracking erklärt.

Wie erklärt man Kindern und Enkelkindern Fracking? – Keine leichte Aufgabe, denn schließlich geht es um ihre Zukunft und darum einen schwierigen Sachverhalt zu vereinfachen. Der Streit der Erwachsenen um Fracking, darf natürlich auch nicht verschwiegen werden. Einen kleinen Leitfaden hat die JBN deshalb für Eltern, Großeltern und Umweltpädagogen zusammengestellt, um Kindern Fracking zu erklären.

 

 

Was ist Fracking? – Erklärt für Kinder.


Fracking ist eine unkonventionelle, also ungewöhnliche Art Erdgas zu gewinnen. Es werden Gasvorkommen erschlossen, die bisher nicht von den Förderunternehmen angetastet wurden.
Erfunden wurde Fracking in den 1940 Jahren und 1949 zum ersten Mal in der Wirtschaft eingesetzt. Das Ungewöhnliche ist, dass nicht nur nach unten sondern auch quer gebohrt wird und anschließend mit Druck das Gestein aufgebrochen wird.
Eigentlich sind es nämlich keine Gasfelder, sondern Gesteinsschichten, die beim Fracking ausgebeutet werden. Das Gestein ist porös und enthält sehr viele kleine Gasbläschen. Um an die Gasbläschen heranzukommen wird das Gestein unterirdisch zerbrochen, oder eben gefrackt. Das Fachwort ist „hydraulische Frakturierung“.

 

Wie wird Fracking gemacht?

An sehr vielen Stellen, werden kleine Bohrstationen aufgebaut. Die Bohrungen gehen erst in die Tiefe und anschließend wird quer gebohrt. So entsteht der Zugang entlang einer Gesteinsschicht in der Gasbläschen sind. In die vielen kleinen Bohrungen wird dann unter hohem Druck Wasser gepresst, das mit Quarzsand und sehr vielen geheimen Chemikalien gemischt ist.
Das viele Wasser im Boden zerbricht das Gestein und drückt anschließend das Erdgas aus dem porösen Stein. In etwa so, wie wenn man mit einer Wasserpistole in einen Schwamm hinein schießt. Das Wasser füllt den Schwamm und die Luft, die vorher drin war, kommt raus.
Das Gas wird anschließend an den unzähligen kleinen Frackingstationen aufgesammelt und verkauft.

 

Warum wird Fracking gemacht?

Leider ist der Durst nach Öl und Gas der vielen Maschinen, Autos und Heizungen, die eingesetzt werden, in den letzten Jahrzehnten nicht zurück gegangen, sondern steigt weltweit beständig. Die Verbraucher sind bereit immer höhere Preise zu zahlen und die bisher bekannten Vorkommen von Öl und Gas gehen zur Neige. Das nennt man Peak Oil, bzw. Peak Fossil.

Peak Oil kommt aus dem Englischen und heißt eigentlich nur: Die Spitze (Peak) der Öl-Förderung. Diese Spitze ist im Öl bereits mehr oder weniger erreicht. Mehr Öl gibt es einfach nicht auf der Welt. Deswegen wird immer mehr nach anderen Möglichkeiten der Energiegewinnung gesucht. Wieso aber nicht auf Solarzellen, Wind- und Wasserkraft gesetzt wird, ist nicht immer verständlich. Denn natürlich wird Fracking auch bald nicht mehr möglich sein, wenn das Gas erst einmal aus dem Boden gequetscht wurde. Es sind die letzten Reste fossiler Energie, die heraus gefrackt werden. In den USA sind Vorkommen von frackbarem Gestein schon wieder auf dem absteigenden Ast.

Fracking verseucht das Wasser.

Warum ist Fracking gefährlich?

 


In vielen Teilen der Welt, vor allem in den USA und England protestieren Menschen gegen Fracking. Ihre Gründe sind folgende:

1.) Fracking verseucht das Grundwasser. Die vielen Chemikalien und alles, was im Untergrund gelöst wird, kommt irgendwann wieder nach oben. Zuerst vermischt sich die Flüssigkeit mit dem Grundwasser. Es kann aber auch in Flüsse und Seen geraten und dort zum Beispiel Fische töten. Die Fracking-Firmen versuchen natürlich, das Fracking-Wasser wieder aufzusaugen. Aber ob es auch immer klappt, ist nicht sicher. Wenn aber das Wasser verseucht ist, was sollen Menschen und Tiere dann trinken? Womit soll man duschen und baden? Und den Pflanzen tut verseuchtes Wasser natürlich auch nicht gut.

Es gibt Berichte, dass aus dem Wasserhahn kein Wasser mehr kommt, sondern Gas. Das passiert natürlich nicht bei allen Wasserhähnen, aber gefährlich ist das schon.

2). Neben dem Wasser wird auch die Luft durch Fracking verseucht. Viele giftige Gas werden frei und suchen ihren Weg nach oben. Nicht immer können diese Gase aufgesaugt werden: Methan, Ethan und Propan wurden in der Luft und im Grundwasser um Frackingstationen nachgewiesen.
Diese Gase belasten die Umgebung um die vielen kleinen Frackingstationen und tragen auch zum Klimawandel bei.

3.)Der Klimawandel: Natürlich wird das gefrackte Gas zum Beispiel in Heizungen verbrannt. Deswegen trägt Fracking zum Klimawandel bei. Ob Fracking besser oder schlechter für das Klima ist, als zum Beispiel Kohle muss noch erforscht werden. (Klimawandel erklärt für Kinder.).

4.) Fracking verursacht Erdbeben. Weil im Untergrund das Gestein mit großem Druck aufgebrochen und mit Wasser gefüllt wird, das langsam wieder entweicht, entstehen Spannungen. Wenn ohnehin unterirdische Spannungen vorhanden sind, weil die Gesteinsschichten sich langsam bewegen, kann Fracking Erdbeben auslösen. Das beunruhigt die Menschen natürlich sehr.

5.) Fracking ist kein Schritt hin zu den erneuerbaren Energien. Seit vielen Jahrzehnten fordern vielen Menschen gerade in Deutschland die Energiewende und den Ausstieg aus der Atomkraft. Fracking ist aber kein Schritt in diese Richtung. Eigentlich ist Fracking ein Schritt zurück in die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen. Wind-, Wasserkraft und Sonnenenergie müssen dann mit noch mit einer Energiequelle im Wettbewerb stehen. Es wäre viel klüger, wenn gleich nur diese Energiequellen erschlossen werden würden.

Fracking in Deutschland - Gefahr für kommende Generationen

Was bedeutet Fracking für die kommenden Generationen?


Zusammenfassend kann man daher sagen: Liebe Enkelkinder, Fracking bedeutet für euch leider keine besser Zukunft. Es werden einfach nur die letzten Reste des Erdgases aus der Erde herausgeholt. Dabei wird das Gestein im Untergrund zerbrochen und es werden viele Chemikalien eingesetzt. Später finden sich diese Chemikalien zusammen mit Gas vermischt im Grundwasser und manchmal auch in Flüssen und Seen. Fracking ist also gefährlich und keine Lösung für die Energieversorgung in Zukunft. Deswegen gehen viele Menschen gegen Fracking auf Demonstrationen, Diskussionen und reden mit ihren Politikern. Besser wäre es, gleich die Erneuerbaren Energie einzusetzen und auf Fracking ganz zu verzichten.