WELTOFFEN? WELTWEIT? - WELTBEWUSST! UNSERE AUSBILDUNG ALS KONSUMKRITISCHE STADTFÜHRER*INNEN

04.04.2019 – Am Samstag, den 23.3. fanden wir uns in einer kleinen bunten Truppe in der Landesgeschäftsstelle in Pasing ein, um uns einen Tag lang mit Konsum sowie dessen Folgen zu beschäftigen. Denn wer weiß schon, wofür fast jeder von uns Kobalt braucht? Und woher kommen die Kakaobohnen in unserer Schokolade genau?

Zu Beginn der Ausbildung stellte uns Cilli, FÖJlerin in der Landesstelle der JBN, vor, wie eine WELTbewusst-Station abläuft; am Beispiel des Themas "Schokolade". Dazu durften wir gemeinsam versuchen, verschiedene Schokoladen (-hersteller) in puncto Preis und Nachhaltigkeit zu bewerten. Es stimmt tatsächlich, dass sich von dem Preis nicht wirklich auf Qualität und Umweltverträglichkeit schließen lässt. Dann wurde uns erzählt, dass der Großteil unserer Schokolade seinen Ursprung auf riesigen Kakaoplantagen in der Elfenbeinküste und in Ghana hat. Spätestens als wir einige Erfahrungsberichte von dort arbeitenden Achtjährigen zu lesen bekamen, die noch nie in ihrem Leben Schokolade gesehen oder gegessen haben, mussten wir heftig schlucken...

Aus gutem Grund: Die Weltbewusst-Führungen sollen schließlich aufrütteln und berühren! Aber jetzt müssen wir doch nicht auf Schokolade verzichten, oder? Nein, überhaupt nicht. Das wurde uns am Ende klar, denn es gibt sie: Marken wie z.B. GEPA, welche gezielt auf faire und ökologische Bedingungen während der gesamten Produktion achten. Auch weitere Lösungsvorschläge wurden gemacht, zum Beispiel Gummibärchen selber machen (mit regionalen Zutaten), statt Schokolade importieren.

Dank des kreativen und sinnvollen Konzeptes, welches uns Dominik Osbild, Projektkoordinator von "Weltbewusst", vor der Mittagspause anschaulich erläuterte, wurde uns (welt-) bewusst, wie einfach und gleichzeitig weitreichend das Projekt aufgestellt ist, wobei sehr großer Wert auf funktionierende Lösungsansätze gelegt wird. Nach der Mittagspause durften wir es gleich selbst unter Beweis stellen.

Mit den WELTbewusst Materialien der JBN ist man innerhalb von einer Stunde entsprechend vorbereitet, um eine Station der Weltbewusst-Stadttour vor der Gruppe halten zu können, meint zumindest unser Ausbilder Dominik. Das wollen wir ausprobieren!

In drei Kleingruppen bereiten wir uns eine Stunde auf je ein Thema, Handy, Kleidung oder Fleischkonsum, vor. Anschließend ging es ohne Umwege direkt auf die Straße, wie bei einer "richtigen" Weltbewusst-Führung auch.

Was sollen wir sagen: Es stimmt wirklich! Mit nur einer Stunde Vorbereitungszeit konnten wir einander eine komplette Tour durch Pasing geben, gleichzeitig Spaß haben und natürlich jede Menge lernen, über das Kobalt aus Afrika in unseren Handyprozessoren, den durchschnittlichen Fleischkonsum eines Deutschen von ca. 10 Burgern pro Woche sowie den Zusammenhang zwischen dem Baumwollanbau in Kasachstan und der Austrocknung des dort liegenden Aralsees.

Hut ab, Dominik, und vielen Dank für deine hervorragende Anleitung und Motivation!
Wir können alle sehr viel aus diesem Samstag mitnehmen und bewusst in die Welt tragen!

Hast du Lust bekommen, auch mitzumachen und konsumkritische Stadtführungen in München oder Bayern zu leiten? Die nächste Ausbildung ist am Samstag, den 18.05.2019. Hier kannst du dich anmelden.

Text von Laura Fahl